Sie haben keinen Flashplayer installiert.
Klicken Sie auf folgendem Link (kostenfrei installieren):

Get Adobe Flash player
zum Sommerpanorama
zum Winterpanorama
 deutsch  english  cz 
HOME  |  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  DRUCKEN
Unsere StadtTourismusAktuellesWirtschaftWebcamsBürgerservice
Suchen & Buchen
vom:
bis:
Auch zeitweise belegte Unterkünfte einbeziehen.
Personen
Gruppe
(auf mehrere Zimmer der Unterkunft verteilt)
Prospekte bestellen

Neophytenbekämpfung – eine kommunale Gemeinschaftsaufgabe

Neophyten (griechisch: neos = neu, phyton = Pflanze) sind Pflanzen, die unter bewusster oder unbewusster, direkter oder indirekter Mithilfe des Menschen in ein Gebiet gelangt sind, in dem sie natürlicherweise nicht vorkamen. Die Mehrzahl der Neophyten ist nicht problematisch. Manche neuen Pflanzen werden sogar als eine Bereicherung unserer Natur angesehen (z. B. Rosskastanie). Einige Neophyten stellen allerdings eine Gefahr für Natur bzw. Mensch dar und werden deshalb als invasiv (problematisch) bezeichnet.

Aus diesem Grunde kann dieses Thema nicht mehr unbeachtet bleiben. Der Stadtrat von Eibenstock hat bereits am 20. Januar 2011 beschlossen, die Bekämpfung von invasiven Neophyten zu einer kommunalen Aufgabe zu machen. Demgemäß sollen zunächst die häufigsten fünf bei uns vorkommenden Neophytenarten das Indische (oder Drüsige) Springkraut, der Japan- und Sachalinknöterich, der Riesenbärenklau und die Beifußblättrige Ambrosie auf den stadteigenen Flächen bekämpft werden. Es handelt sich dabei um Pflanzen, die sich extrem stark ausbreiten und dabei heimische Arten verdrängen. Diese Neophytenarten möchten wir in einer kleinen Folge in den nächsten Amtsblättern vorstellen und Hinweise zu deren Vernichtung geben.

Die Stadt allein kann das Problem allerdings nicht lösen. Es sind auch die privaten Grundstückseigentümer in der Verantwortung. Wir möchten mit dem herannahenden Frühjahr und dem Beginn der Vegetationsperiode alle Flächeneigentümer, die Bürgerschaft und die örtlichen Institutionen auffordern bzw. ermuntern, aktiv gegen die Verbreitung von invasiven Neophyten auf unserem Gemeindeterritorium vorzugehen und diese konsequent vernichten.

Wir bitten unsere Bürgerschaft um Unterstützung und Mithilfe bei der Bewältigung dieser Aufgabe! Um neue Neophytenstandorte festzustellen bzw. auch später zu kartieren, haben wir vor, ein entsprechendes Melderegister zu erstellen. Entsprechende Neophytenstandorte können mit einem kleinen Formular, das auf der Internetseite der Stadt Eibenstock unter „Bürgerservice“, abgerufen werden kann, gemeldet werden. Ein Abdruck des Formularinhaltes befindet sich im Anschluss an diesen Text. Hinweise zu Neophytenstandorten können in Anlehnung an den dargestellten Formularinhalt auch formlos per E-Mail an die E-Mail-Adresse: volker.haese@eibenstock.de übersandt werden. Wir bitten um Ihre Mithilfe und aktive Unterstützung!