Sie haben keinen Flashplayer installiert.
Klicken Sie auf folgendem Link (kostenfrei installieren):

Get Adobe Flash player
zum Sommerpanorama
zum Winterpanorama
 deutsch  english  cz 
HOME  |  IMPRESSUM  |  KONTAKT  |  DRUCKEN
Unsere StadtTourismusAktuellesWirtschaftWebcamsBürgerservice
Suchen & Buchen
vom:
bis:
Auch zeitweise belegte Unterkünfte einbeziehen.
Personen
Gruppe
(auf mehrere Zimmer der Unterkunft verteilt)
Prospekte bestellen

Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 7. Juni 2015

Öffentliche Bekanntmachung

des Wahlergebnisses der Bürgermeisterwahl in der Stadt Eibenstock am 7. Juni 2015

 

Der Gemeindewahlausschuss der Stadt Eibenstock hat in seiner öffentlichen Sitzung am 8. Juni 2015 das Wahlergebnis der Bürgermeisterwahl in der Stadt Eibenstock festgestellt:

 

1. Gesamtergebnis:

 

1.1 Zahl der Wahlberechtigten:6515

1.2 Zahl der Wählerinnen und Wähler:2980

1.3 Zahl der ungültigen Stimmen:36

1.4 Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen:2944

1.5 Zahlen der für die einzelnen Bewerber abgegebenen gültigen Stimmen:

 

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Staab, Uwe (Bürgermeister)l

Blauenthaler Hauptstraße 9

08309 Eibenstock

2502

 

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Müller, René (Zeitsoldat)

Auersbergstraße 1

08309 Eibenstock

442

 

1.6 Es wird festgestellt, dass

 

Uwe Staab, Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) mit 2502 gültigen Stimmen

 

mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten hat und damit zum Bürgermeister der Stadt Eibenstock gewählt ist.

 

2. Jeder Wahlberechtigte, jeder Bewerber und jede Person, auf die bei der Wahl Stimmen entfallen sind, kann gemäß § 54 Kommunalwahlordnung (KomWO) i. V. m. § 25 Kommunalwahlgesetz (KomWG) innerhalb einer Woche nach dieser öffentlichen Bekanntmachung des Wahlergebnisses schriftlich oder zur Niederschrift unter Angabe des Grundes bei der Rechtsaufsichtsbehörde Landratsamt Erzgebirgskreis, Kommunalaufsicht, Paulus-Jenisius-Straße 24, 09456 Annaberg-Buchholz, Einspruch erheben.

 

Nach Ablauf der Frist können weitere Einspruchsgründe nicht mehr geltend gemacht werden. Der Einspruch eines Einsprechenden, der nicht die Verletzung seiner Rechte geltend macht, ist nur zulässig, wenn ihm entsprechend § 25 Abs. 1 Satz 3 KomWG mindestens 65 Wahlberechtigte beitreten.

 

 

Eibenstock, 8. Juni 2015

Hagen Weidlich

Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses